Aktuelle Meldungen

News aus unserem Haus

04.04.2018, Bad Wildbad

Zum Tag der älteren Generation gibt eine Internistin Antworten auf die wichtigsten Fragen zu einer der häufigsten Erkrankungen im Alter

Nur eine Gedächtnislücke oder bereits Demenz?

Bereits 28 Prozent der Bundesbürger sind nach Angaben des Statistischen Bundesamtes über 60 Jahre alt, 6 Prozent davon über 80 Jahre – Tendenz steigend. Eine der häufigsten Erkrankungen im Alter ist die Demenz. Der Verlust der geistigen Leistungsfähigkeit und die damit einhergehende, fortschreitende Veränderung der Lebensumstände verändert das Leben der Betroffenen und ihrer Angehörigen grundlegend. Dr. Angela Keichel-Höhn, Fachärztin für Innere Medizin und Leitende Oberärztin der Klinik für Innere Medizin der Sana Kliniken Bad Wildbad, erläutert die verschiedenen Arten von Demenz und zeigt den Weg zur Diagnose auf.

Aktuell sind in Deutschland nach Angaben der Deutschen Alzheimer Gesellschaft etwa 1,6 Millionen Menschen an Demenz erkrankt, bis zum Jahr 2050 werden es etwa 3 Millionen sein. Schätzungen zufolge kommen in Deutschland jährlich rund 300.000 Neuerkrankungen hinzu. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) definiert Demenz als Folge einer chronischen oder fortschreitenden Krankheit des Gehirns, die zu Störungen im Gedächtnis, der Orientierung, der Sprachfähigkeit sowie im Urteilsvermögen führen kann. Zudem können damit auch Veränderungen der emotionalen Kontrolle, des Sozialverhaltens oder der Motivation einhergehen. „Grundsätzlich ist festzuhalten, dass es nicht die eine Art von Demenz gibt. Demenz ist ein Sammelbegriff für eine Reihe von Krankheiten, die höchst unterschiedlich verlaufen, aber alle die geistige Leistungsfähigkeit beeinträchtigen“, erklärt Dr. Angela Keichel-Höhn. „Mit bis zu 70 Prozent ist die Alzheimer-Demenz die häufigste Form. Hierbei kommt es zu Eiweißablagerungen an den Nervenzellen, die die Kommunikation der Nervenzellen untereinander verhindern und Symptome wie Vergesslichkeit, Sprachstörungen und Orientierungsschwierigkeiten auslösen.“ Davon zu unterscheiden ist die vaskuläre Demenz, die von Durchblutungsstörungen ausgelöst wird. Ihr kann als Grunderkrankung ein Schlaganfall vorausgehen. Auch Mischformen von Alzheimer-Demenz und anderen Demenzformen gilt es zu beachten. Sekundäre Demenzen hingegen werden durch nicht-hirnorganische Grunderkrankungen wie Stoffwechselstörungen oder Schilddrüsenerkrankungen hervorgerufen. „Bei erfolgreicher Behandlung der Grunderkrankung können sich in einigen Fällen die Gedächtnisstörungen zurückbilden“, weiß die Internistin.

Die Diagnose von Demenz gehört in die Hand von Spezialisten

Treten Demenzsymptome, wie beispielsweise Vergesslichkeit oder Orientierungsstörungen  auf, ist es wichtig die Ursache abzuklären. „Die Diagnose von Demenz gehört in die Hand von Spezialisten und bedarf einer umfassenden kognitiven und körperlichen Untersuchung. Darüber hinaus werden die Angehörigen zur Krankengeschichte befragt“, erläutert Dr. Keichel-Höhn die geriatrische Bewertung. Tatsächlich fällt die Diagnose Demenz erst am Ende eines langen Prozesses. Denn die Grundbedingung ist, dass die kognitiven Einschränkungen und Begleitsymptome mindestens sechs Monate bestehen. „Mitunter kann auch eine körperliche Krankheit, wie Parkinson, Schlaganfall oder ein Hirntumor, hinter dem Verlust der kognitiven Fähigkeiten liegen“, so die Expertin weiter. „Und manchmal verbirgt sich hinter einer vermeintlichen Demenz auch ein anderes seelisches Krankheitsbild, wie etwa eine Depression.“

Angehörige sollten sich rechtzeitig Unterstützung suchen

Der Verlauf einer jeden Demenz ist anders. Zudem sind die einzelnen Stadien nur sehr unscharf voneinander abzugrenzen. Auch wenn der Krankheitsverlauf höchst individuell ist, nehmen in der überwiegenden Zahl der Fälle die Einschränkungen im Laufe der Zeit  immer weiter zu. „Die Betreuung und Pflege eines Erkrankten ist ein Fulltime-Job, den niemand auf Dauer und ganz allein erfüllen muss. Suchen Sie sich rechtzeitig professionelle Unterstützung – möglichst von Anfang an und nicht erst, wenn Sie am Rande der Erschöpfung sind“, rät Dr. Keichel-Höhn. „Informieren Sie sich zudem umfassend über die Krankheit und was auf Sie zukommt.“ Das Behandlungsteam der Klinik für Innere Medizin Bad Wildbad sowie der angeschlossene Sozialdienst sind dabei die ersten Ansprechpartner. Sie geben Kontakte zu unterstützenden Angeboten, wie Selbsthilfegruppen, professionellen Pflegediensten sowie Tagespflegeeinrichtungen. Und sie haben ein offenes Ohr für weitere Sorgen und Nöte der Angehörigen wie auch der Betroffenen.

Kontakt

Moritz Tzschenscher

Marketing & Öffentlichkeitsarbeit

 

Sana-Kliniken Bad Wildbad

König-Karl-Straße 5

75323 Bad Wildbad

Telefon            07081/ 173 263

Fax                  07081/ 173 230

E-Mail              moritz.tzschenscher@sana.de