Endoprothetik und Gelenkchirurgie

Künstliches Hüftgelenk

Die Zerstörungen des Knorpels eines Gelenkes durch verschiedene Ursachen führen zu einer sehr schmerzhaften Bewegungs- und Funktionsbehinderung des Gelenkes. Sehr bildhaft gesprochen kommt es zu einem "Reiben" von Knochen auf Knochen.

Bild 1:
Bestandteile des Kunstgelenkes: Schaft, Kopf, PE-Inlay, Pfannne (von links nach rechts)

Bild 2:
Ersatz des zerstörten Gelenkes (Arthrose, Entzündung) durch ein Kunstgelenk

Sind die Beschwerden durch eine konservative Behandlung nicht mehr beherrschbar, ist ein künstlicher Ersatz des Hüftgelenkes notwendig, um die Funktion des Gelenks und damit die Lebensqualität wieder herzustellen.

Ablauf einer Operation

  1. Entfernung des zerstörten Gelenkes
  2. Einbau der neuen Gelenkpfanne
  3. Der Prothesenschaft wird implantiert
  4. Die neue Prothese ist funktionsfähig

Schematischer Ablauf einer Operation

Bei einer völligen Zerstörung des Gelenkes führt das Kunstgelenk durch moderne Operationstechniken zu guten Ergebnissen. Die Operationstechniken und auch Implantate müssen individuell dem Patienten angepasst werden.

Verbesserte Eigenschaften der Implantate sowie gegebenenfalls auch Computertechniken (Navigation, etc.) können hilfreich sein.

Alle Abbildungen mit freundlicher Genehmigung von centerpulse.